Das Erwachen der Fauna und Flora an der Erft am 16.4.2016

Wie schön ist es im Frühling in den heimatlichen Gefilden!
In feldmarschmäßiger Ausrüstung traf sich eine Gruppe des Heimatvereins Kapellener Jonge am 16. April zu einer Exkursion in die heimatlichen Gefilde, um die Fauna und Flora zu erkunden. Schwerpunkt war die Erkundung der Vogelwelt.
Unter sachkundiger Führung von Martina Meyer und Peter Schatten starteten 10 Interessierte um 9 Uhr ab der schwarzen Brücke. An den stillgelegten Erft-Armen vorbei führte der Weg in Richtung Langwaden. Ein häufiges und kurzweiliges Innehalten ermöglichte es uns, der Vogelwelt zu lauschen und Wissenswertes über die einzelnen Vogelarten zu erfahren.
Wie heißt es so schön in der 3. Strophe des bekannten Morgenliedes „Jeden Morgen geht die Sonne auf: „Der Pirol und dann die Vöglein alle stimmen an die schöne Melodei“
Der Pirol zeigte sich zwar nicht, wird aber ca. ab Mitte Mai zu entdecken sein.
Beobachtet wurden: Zaunkönig, Mittelspecht, Rotkehlchen, Mönchgrasmücke, Kohlmeise, Gebirgsstelze – fliegend, rufend oder auf einem Ast sitzend. Ein Graureiher auf Futtersuche entdeckten wir auf einer Wiese. Laut schreiend nahm ein Kanadagans – Paar im Vorbeiflug unsere Anwesenheit zur Kenntnis.
Über den Weg entlang der Erft und am Klärwerk vorbei steuerten wir zu einem Einkehrschwung das Café Matteisen an. Bei einer Stärkung wurden die gewonnenen Eindrücke diskutiert, und es wurde beschlossen, diese Exkursion nochmals durchzuführen. Wir hoffen, dass sich dann mehr Interessierte anmelden.
Wir bedanken uns bei Martina Meyer und Peter Schatten, die uns mit ihrem Fachwissen die Natur so nahe gebracht haben.

Georg Plöger